Unsere Satzung


 Satzung als PDF-Datei 


Übersicht:

1 Name des Vereins
2 Geschäftsjahr
3 Sinn und Zweck
4 Erwerb der Mitgliedschaft
5 Pflichten der Mitglieder
6 Form der Mitgliedschaft
7 Aufnahme,Ausschluß und Austritt
8 Veröffentlichungen
9 Vereinsbeitrag
10 Organe des Vereins
11 Jahreshauptversammlung
12 Aufgaben des Vorstandes
13 Abwahl des Vorstandes
14 Vertretung des Vereins
15 Satzungsänderungen
16 Außerordentliche Versammlungen
17 Auflösung des Vereins
18 Wettbewerbe



1 Name des Vereins
Der im September 1975 gegründete Verein führt den Namen Fotoclub Flörsheim am Main 1975 e.V. und ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Hochheim eingetragen.

2 Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

3 Sinn und Zweck
Sinn und Zweck des Fotoclub Flörsheim ist die Pflege und Förderung der Amateurfotografie als Teil gemeinnütziger, künstlericher Volksbildung und zwar durch :
a) Arbeits- und Sitzungsabende
b) Fach-, Demonstrations-, Lichtbildvorträge und Filmabende
c) Spezialkurse verschiedener Art, Fotowanderungen, Bildkritiken und praktische Aufnahmen
d) Durchführung von eigenen Ausstellungen und Wettbewerben, sowie Beteiligung an solchen im In- und Ausland
e) Unterhaltung einer Fachbücherei mit Fotozeitschriften
f) Einrichtung einer Dunkelkammer und dergleichen mehr
Soweit bei Veranstaltungen des Fotoclubs Eintrittspreise erhoben werden, müssen diese so bemessen sein, daß ihre Höhe nicht von vornherein die Teilnahme auf einen eng begrenzten Kreis beschränkt. Etwaige Überschüsse von Veranstaltungen sind in vollem Umfang den Zwecken der gemeinnützigen Pflege und Förderung der Amateurfotografie im Rahmen des Fotoclubs zuzuführen.

4 Erwerb der Mitgliedschaft
Mitglied des Fotoclub Flörsheim am Main wird man durch schriftlichen Aufnahmeantrag, mit dem vom Vorstand herausgegebenen Formular und nach Entscheidung des Vorstandes über die Aufnahme. Eine Aufnahmegebühr wird vom Vorstand festgesetzt. Die Beitragspflicht beginnt mit dem Eintrittsmonat.
Die Ausübung der Mitgliedschaft ist nicht übertragbar. Bei Tod endet die Mitgliedschaft.

5 Pflichten der Mitglieder
Die Mitglieder sollen nach besten Kräften am Vereinsleben teilnehmen. Es wird erwartet, dab sie zu den Wettbewerben Bilder oder Dias vorlegen. Für das benutzte Vereinsvermögen wie Dunkelkammereinrichtung, Lampen, Projektor usw. haftet jedes Mitglied. Alle genutzten Geräte sind pfleglich zu behandeln, eventuelle Beschädigungen sind anzugeben.

6 Form der Mitgliedschaft
Ehrenmitglieder werden durch Beschluß des Vorstandes aufgenommen. Sie sind von der Aufnahmegebühr und dem Mitgliedsbeitrag befreit und haben auf Versammlungen kein Stimmrecht. Der Vorstand darf nur solche Personen zu Ehrenmitgliedern ernennen, die sich um den Verein verdient gemacht haben.
Bei Minderjährigen ist der Aufnahmeantrag vom gesetzlichen Vertreter zu unterzeichnen.
Juristische Personen können nur passive Mitglieder werden, das heibt, Sie haben auf Versammlungen kein Stimmrecht.

7 Aufnahme,Ausschluß und Austritt
Mitglieder und Ehrenmitglieder, die den Bestrebungen des Vereins zuwiderhandeln, oder ihn schädigen, können ausgeschlossen werden.
Mitglieder die mit der Beitragszahlung trotz Mahnung im Rückstand sind, werden ausgeschlossen. Ein Einspruch gegen den Ausschluß ist möglich; er muß der nächsten Versammlung vorgelegt werden.Die Versammlung kann mit einer dreiviertel Mehrheit dem Einspruch stattgeben. Bis zu einer Entscheidung der Mitgliederversammlung ruhen die Mitgliedsrechte.
Ansonsten beschließt der Vorstand über einen Ausschluß. Der freiwillige Austritt kann monatlich erfolgen, wobei die schriftliche Abmeldung, bei Minderjährigen ist die Unterschrift des gesetzlichen Vertreters notwendig, bis Mitte des jeweiligen Monats in den Händen des Vorsitzenden sein muß.
Bei Beendigung der Mitgliedschaft muß alles Vereinsvermögen zurückgegeben werden. Einen Anspruch auf das Vereinsvermögen haben ausgeschlossene oder ausgeschiedene Mitglieder nicht.

8 Veröffentlichungen
Veröffentlichungen von Bildern und Nachrichten aus dem Vereinsleben bedürfen der Genehmigung des Vorstandes. Eine Genehmigung entfällt, wenn der Betreffende vom Vorstand damit beauftragt war.

9 Vereinsbeitrag
Die Höhe des Vereinsbeitrages wird jeweils in der Jahreshauptversammlung beschlossen.
Für bestimmte Personengruppen können verringerte Beitragssätze festgelegt werden.
In besonderen Fällen kann der Beitrag auch im Laufe des Jahres geändert werden, sofern hierauf gebührend hingewiesen wird. Die Änderung des Beitrages ist im Rahmen einer Mitgliederversammlung mit dreiviertel Mehrheit zu beschliessen. Besondere Umlagen für außergewöhnliche Anschaffungen, Veranstaltungen u.ä., können auf Beschluß einer ausserordentlichen Mitgliederversammlung mit dreiviertel Mehrheit der anwesenden Mitglieder erhoben werden.

10 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

11 Jahreshauptversammlung
Die ordentliche Jahreshauptversammlung findet alljährlich im Januar/Februar statt, und muß mindestens acht Tage vorher durch Mitgliederrundschreiben mit Tagesordnung bekannt gegeben werden. Die Jahreshauptversammlung ist durch den Vorstand einzuladen.
Versammlungen des Vereins sind beschlußfähig wenn mindestens 40 von Hundert der Mitglieder anwesend sind. Ist die Versammlung nicht beschlußfähig, ist eine erneute Versammlung einzuberufen, die bei Anwesenheit von 10 von Hundert der Mitglieder beschlußfähig ist.
Anträge sind in schriftlicher Form bis zum Beginn der Jahreshauptversammlung dem Vorsitzenden einzureichen und zu begründen.
In der Jahreshauptversammlung ist sofern notwendig :
a) der Jahresbericht über das vergangene Jahr
b) der Kassenbericht
c) der Bericht der Kassenprüfer zu hören
d) der Vorstand zu entlasten
e) der Vorstand zu wählen
f) zwei Kassenprüfer zu benennen
g) die Mitgliedsbeiträge zu beschlieben
Ferner ist der Haushaltsplan für das laufende Jahr zu genehmigen und über die eingereichten Anträge zu entscheiden.
Die beiden Kassenprüfer dürfen dem Vorstand nicht angehören.
Über die Jahreshauptversammlung ist eine Niederschrift vom Schriftführer anzufertigen und vom Vorsitzenden, Schriftführer und dem Versammlungsleiter zu unterzeichnen. Die gefaßten Beschlüsse sind wörtlich aufzunehmen und die Anträge abzuheften. Alle anwesenden Mitglieder sind stimmberechtigt.

12 Aufgaben des Vorstandes
Der Vorstand besteht aus dem ersten Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schriftführer, dem Kassenwart und weiterhin bei Bedarf dem Jugendwart und dem techn. Gerätewart.
Die Wahl des Vorstandes erfolgt alle zwei Jahre in der Jahreshauptversammlung nach den Grundsätzen der Verhältniswahl im Rahmen der Einzelwahl.
Für vorzeitig ausscheidende Vorstandsmitglieder erfolgt in einer gewöhnlichen Mitgliederversammlung eine provisorische Ersatzgestellung bis zur nächsten Jahreshauptversammlung. Für Aufgaben besonderer Art z.B. Ausstellungen und ähnliches, können aus dem Mitgliederkreis Personen bestimmt werden, die einen Arbeitsausschub bilden. Der Ausschub hat sich mit dem Vorstand abzustimmen.
Der Vorstand des Fotoclubs hat folgende Aufgaben :
a) Vorbereitung und Einladung zur Jahreshauptversammlung
b) Vorbereitung und Ausführung des Haushaltsplanes
c) Buchführung und Jahresbericht
d) Aufnahme und Ausschluß von Mitgliedern
e) Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung
f) Förderung des Vereinslebens
Beschlußfähig ist der Vorstand, wenn die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend sind. Bei Abstimmungen innerhalb des Vorstandes mit Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

13 Abwahl des Vorstandes
Im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung kann der Vorstand oder einzelne Vorstandsmittglieder mit dreiviertel Mehrheit abgewählt werden, sofern anschliesend ein neuer Vorstand oder Vorstandsmitglied gewählt wird.

14 Vertretung des Vereins
Nur natürliche Personen können in den Vorstand gewählt werden, die Mitgliedschaft im Verein ist Vorraussetzung für eine Wahl.
Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Vorstandsmitglieder vertreten.

15 Satzungsänderungen
Satzungsänderungen des Fotoclubs bedürfen einer dreiviertel Mehrheit der anwesenden Mitglieder.
Sonstige Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der Versammlung gefaßt.

16 Außerordentliche Versammlungen
In Ausnahmefällen, die einer besonderen schriftlichen Begründung an den Vorstand bedürfen und von mindestens 20 von Hundert der Mitglieder gewünscht wird, können im Geschäftsjahr außerordentliche Versammlungen einberufen werden. Beruft der Vorstand trotz Antrag der Mitglieder keine Versammlung ein, können die Mitglieder dazu einladen.

17 Auflösung des Vereins
Die Auflösung des Vereins kann nur in einer hierfür besonders einberufenen Versammlung beschlossen werden, sofern mindestens dreiviertel der Mitglieder anwesend sind. Dreiviertel der anwesenden Mitglieder müssen sich für eine Auflösung aussprechen. Der Verein ist aufzulösen wenn er weniger als sieben Mitglieder hat.
Das nach der Auflösung und Begleichung aller Verbindlichkeiten verbleibende Vermögen des Vereins wird unter den Mitgliedern zu gleichen Teilen aufgeteilt. Sind keine Mitglieder mehr vorhanden fällt das Vermögen der Stadt Flörsheim am Main zu.
Bei Verkauf von Geräten wird den Mitgliedern ein Vorkaufsrecht eingeräumt.

18 Wettbewerbe
Wettbewerbe werden nach einer besonderen Wettbewerbsordnung durchgeführt, die von einem zu bildenden Arbeitsausschuß festgelegt werden. Der Arbeitsausschuß besteht aus mindestens drei Mitgliedern.